Verein
 

Unsere Aufgaben

Vielleicht fragen Sie sich, wozu es da einen Verein braucht, der die Interessen speziell der Behinderten und chronisch Kranken mit Assistenzhund vertritt. Die Antwort ist einfach aber traurig: Alle diese Assistenzhunde-Teams (so nennt man das Team aus behindertem Menschen und seinem Assistenzhund) haben die gleichen Probleme:

Es gibt in Deutschland kein Gesetz, das ihre Rechte und Pflichten regelt, ja nicht einmal eine Definition, was ein Assistenzhund ist!

Hier setzen wir vom Verein Lichtblicke e. V. uns mit aller Kraft ein, um ein gutes Gesetz auf den Weg zu bringen.

 

Die Arbeit am Gesetz

Das Teilhabestärkungsgesetz

Seit 2021 gibt es das Teilhabestärkungsgesetz. Dieses sollte die Bedürfnisse der Assistenzhunde und der Menschen mit Behinderung oder chronischer Erkrankung bestmöglich berücksichtigen und allen Personen, die mit ihnen in Berührung kommen, Klarheit geben.

Bereits 2016 hatte der Verein Lichtblicke e. V. einen dementsprechenden Antrag im Bundesrat gestellt. Hierzu sprachen die beiden Vorsitzenden, Livia Hofmann-Buoni und Gloria Petrovics, mit verschiedenen VertreterInnen der Regierung und der großen Parteien. Am 25. Oktober 2019 lud das Bundesministerium für Arbeit und Soziales unter anderen den Verein Lichtblicke e. V. zu einem Expertenworkshop in Berlin ein. Der Verein Lichtblicke e. V. hatte bereits im Vorfeld einen Entwurf für das Assistenzhunde Gesetz eingereicht. 2021 wurde ein entsprechendes Gesetz auf den Weg gebracht.

 

Das Ergebnis des Teilhabestärkungsgesetzes 2021 ist ein guter Schritt, es gibt aber noch viel Unausgereiftes. Zum Beispiel paradoxerweise die mangelnde Teilhabe von Menschen mit Behinderung in der Gesetzesentwicklung! Auch bringt das Gesetz viel Unsicherheit für Ausbilder:innen und Assistenzhundehalter:innen.

Die Ausarbeitungen der Rechtsverordnung sind noch nicht fertig und werden letztlich den Interessenvertretungen zur Stellungnahme vorgelegt. Es bleibt abzuwarten, ob auf diesem Weg noch Verbesserungen einzubringen sind.

Lesen Sie hierzu auch den kritischen Beitrag zum Teilhabestärkungsgesetz unter „Aktuelles“: https://lichtblicke-verein.de/das-teilhabestaerkungsgesetz

 

Beratung

Von Betroffenen für Betroffene zu allen Themen rund um den Assistenzhund. Wenn Sie eine Frage haben, können Sie uns gerne eine Nachricht senden.

Fortbildungen

Der Verein veranstaltet regelmäßig Fortbildungen. Themen sind praktisch und theoretisch, hier eine Auswahl aus den letzten Jahren.

  • Seminare für zukünftige Ersthundehalter – bin ich und ist mein Umfeld für einen Hund geeignet; habe ich die Garantie, dass ich ihn in der Arbeit dabei haben kann; was kommt da auf mich zu: Ernährung, Körperpflege, Auslauf und Training…
  • Welche Form der Ausbildung hat welche Vor- und Nachteile (Fremdausbildung, teilunterstützte und reine Selbstausbildung)
  • Vorträge und Diskussionen
  • Praktische Übungen zu Gehorsam, Freizeitbeschäftigung und dem spielerischen Erwerb neuer Fähigkeiten
  • Lerntheorie
  • Physiotherapie

Öffentlichkeitsarbeit

  • Tatkräftige und finanzielle Unterstützung von zwei Mitgliedern, die wegen Diskriminierung vor dem Bundesverfassungsgericht geklagt haben. Die erste hat bereits Recht bekommen.
  • Artikel in Zeitungen und dem Internet
  • ein Filmprojekt, in Planung

Vernetzung

  • Seit seinem Bestehen ist der Verein Mitglied im Paritätischen Wohlfahrtsverband Niedersachsen
  • Mitglied im ISL – Interessenvertretung Selbstbestimmt Leben Deutschland e. V.
  • Kooperation mit dem BDV – Bund deutscher Einsatzveteranen
  • durch gemeinsame Mitglieder/Vorstandsmitglieder sind wir mit dem Verein Assistenzhunde Bayern e. V. und dem Verein Hunde fürs Leben e. V. (geleitet von Lisa Ophüls) verbunden

 

home

Der Verein Licht•blicke

Der Verein verdient kein Geld.

In einem Verein arbeiten Menschen

die nichts verdienen.

Sie machen es gerne

für Dinge die ihnen wichtig sind.

 

Für die Arbeit ist etwas Geld notwendig.

Das nennt man Spenden.

Das heißt Geld schenken für die Arbeit im Verein.

 

Früher hat sich der Verein nur mit

Blinden•hunden beschäftigt.

Heute sind alle Assistenz•hunde wichtig.

 

Es gibt ein neues Gesetz

Für Assistenz•hunde

Es hat einen schwierigen Namen

Teil•habe•stärkungs•gesetz

Wir finden gut

dass es nun ein Gesetz gibt.

Es ist aber nicht gut gemacht.

Vieles muss noch verbessert werden.

Zum Beispiel

 

– Viele Ausbilder wissen nicht,

wie es weitergeht.

 

– Viele gute Ausbilder

wird es vielleicht

durch das Gesetz

bald nicht mehr geben.

 

– Leider werden

Menschen mit Behinderungen

nicht gut in die Arbeit am Gesetz

einbezogen.

 

 

Der Verein spricht auch mit Menschen

die bei einer Zeitung arbeiten.

Und im Fernsehen.

 

Die Mitglieder von dem Verein beraten Menschen.

Der Verein berät Menschen die etwas

über Assistenz•hunde wissen wollen.

So wissen mehr Menschen

vieles über Assistenz•hunde.