Fortbildungsseminar für Assistenzhundehalter/innen aller Sparten und Interessierte an dem Thema vom 27. August bis zum 1. September 2019

Möglichkeiten und Grenzen für den Assistenzhund im Einsatz – bzw. welche Voraussetzungen sollen gegeben sein, damit der Assistenzhund optimal arbeiten kann und wie kann ich selber dazu beitragen?

Veranstalter: „Freunde der Assistenzhunde Europas“ und „Lichtblicke e.V.“

Ort: Caritashaus St. Elisabeth
Raitenharterstrasse 18
D 84503 Altötting
Tel: +49 (0) 8671 957708-0
Fax: + 49 (0)8671 957708-88
Internet: www.hausmitherz.de
E-mail: caritas-st.elisabeth@t-online.de

Programm

 

Di. 27.08.2019:

Ankunft der TeilnehmerInnen bis spätestens 14.00

10:00 – 12:00 und 14:00 – 16:00 DI Gloria Petrovics, DI Wolfgang Petrovics, Ing. Monika Gefing und Ingrid Ruttnig (Leitungsteam des Seminars)  

„Erhebung des Trainingsstandes und Auflistung der jeweiligen Probleme der Teams, daraus resultierend Erstellung der individuell angepassten Trainingspläne für die praktischen Übungen entsprechend dem Stand der Wissenschaft in Lerntheorie und Kognitionsforschung“

 

18:00 – 20:00 Offizielle Begrüßung und Vorstellungsrunde – allgemeine Informationen zum Seminar-Ablauf, anschließend Information über die rechtliche Situation im Assistenzhundebereich in Österreich im Hinblick auf die geplante gesetzliche Regelung in Deutschland

 

Mi. 28.08.2019

09:00 – 12:00 Vortrag Paul Ferstl „Empfehlungen zur Auswahl eines zukünftigen

Assistenzhundes“

 

Zeitgleich: Elisabeth Pikhart

„Mobilitäts- und Orientierungstraining bzw. Einzeltrainings für unsere Blindenführhunde-Teams und für interessierte TeilnehmerInnen in Theorie und Praxis“

 

12:00 – 14:00 Mittagspause

 

14:00 – 17:00 Praxis Paul Ferstl „do as i do“ gemeinsam mit dem eigenen Assistenzhund zeitgleich: Elisabeth Pikhart siehe oben

 

19:00 – 20:00 Abendprogramm: „Besprechung der ersten Blindenführhundgeschirr-Studie und der geplanten Fortsetzung – warum die gewonnenen Informationen auch für andere Assistenzhundesparten eventuell genutzt werden können.“

 

Do. 29.08.2019

 

09:00 – 12:00 Vortrag Brigitta Neudorfer: „Die Identifizierung und das Anzeigen von Gerüchen – Möglichkeiten zur Freizeitgestaltung für alle Assistenzhunde?“

 

Zeitgleich: Elisabeth Pikhart siehe oben

 

12:00 – 14:00 Mittagspause

 

14:00 – 17:00 Praxis Brigitta Neudorfer: „Das Barrieren-Clickern – Grenzen positiv für den Assistenzhund setzen“

 

Zeitgleich: Frau Elisabeth Pikhart siehe oben

 

19:00 – 20:00 Abendprogramm: „Möglichkeiten der Freizeitgestaltung für den individuellen Assistenzhund“

 

Fr. 30.08.2019

 

09:00 – 12:00 Vortrag: Dr. Marion Mucha: „Physiotherapie beim Assistenzhund – inklusive Besprechung von verschiedenen Fallbeispielen aus der Uni-Praxis“ 

Dr Mucha ist Mitarbeiterin der Ambulanz für Physikalische Medizin und Rehabilitation und der Projektgruppe “Bewegungsanalyse beim Hund” der Vetmeduni Vienna. Sie ist IVAS zertifizierte Veterinärakupunkteurin und Certified Canine Rehabilitation Practitioner. Sie beschäftigt sich intensiv mit der Evaluierung physiotherapeutischer Maßnahmen beim Hund.

 

12:00 – 14:00 Mittagspause

 

14:00 – 17:00 Praxis Dr. Marion Mucha: „Praktische Übungen unter Anleitung am eigenen Assistenzhund durchführen“

 

 

19:00 – 20:00 Abendprogramm: „Reisen mit dem Assistenzhund“ – Vorstellung bzw. Hürden bei der Verwirklichung eines geplanten Projektes

 

Sa. 31.08.2019

 

09:00 – 12:00 Trainingsleitung DI Gloria Petrovics, DI Wolfgang Petrovics, Ing. Monika Gefing und Ingrid Ruttnig „Gruppentraining (diszipliniertes Gehen an der Leine im Straßenverkehr, Freilauf mit Rückruf, Absetzen und Ablegen am Weg entlang des Baches unter Ablenkung durch die anderen Hunde, fremde Hunde und vorbeigehende bzw. vorbeiradelnde Passanten) im Rahmen eines gemeinsamen Ausflugs“

 

12:00 – 14:00 Mittagspause

 

14:00 – 17:00 Trainingsleitung DI Gloria Petrovics, DI Wolfgang Petrovics: „Gruppentraining (ruhiges Gehen in der Gruppe, diszipliziertes Queren der Straße, Führtraining der Blindenführhunde, Abliegen mit ruhigem Verhalten in der Gruppe im Kaffeehaus) im Rahmen eines gemeinsamer Kaffeehausbesuches in der Stadt“

 

18:00 – 20:00 Abschlussbesprechung, Vorstellung des Parcours

 

So. 1.09.2019

 

9:00 – 13:00 Trainingsleitung DI Gloria Petrovics, DI Wolfgang Petrovics: „Training entsprechend dem jeweiligen individuellen Trainingsplan (Führen durch den Hindernisparcours durch Blindenführhunde, Degility am Parcours mit Bindungsübungen für die anderen Assistenzhunde, Gehorsam in der Gruppe, individuelle Übungen zu den jeweiligen Hilfeleistungen), individuelle Bewertung der erzielten Fortschritte der jeweiligen Teams mit Anleitungen und Empfehlungen für weiteres Training“

 

Verabschiedung und Abreise

 

 

Während des Fortbildungsseminars bieten wir sowohl Einzel- als auch Gruppentrainings für Gehorsamsübungen sowie individuelle Parcours für alle Assistenzhundesparten an. Damit sich alle Teilnehmer bei uns wohlfühlen können, haben wir ein spezielles Angebot für Triadenteams ausgearbeitet. Kinder und Schutzberechtigte haben die Möglichkeit, in angepassten und kleinen Trainingseinheiten mit ihrem Hund zu arbeiten und so die Bindung zu vertiefen.

Eine Gebärdendolmetscherin ist vor Ort, ebenso zahlreiche ehrenamtlich tätige Helfer/innen.

Alle Vorträge bzw. Workshops werden auf Wunsch der betroffenen Teilnehmer/innen in einer leichter-lesen-Version zusammengefasst.

Die Seminargebühr beträgt:

  • für Mitglieder von Lichtblicke 90 €
  • für Mitglieder des BDV 100 €
  • für Nichtmitglieder (Betroffene) 150 €
  • für Trainer 200 €

Preise Unterkunft:
(Pauschalpreis mit Vollpension pro Person)

  • Einzelzimmer Kategorie 1 (barrierefrei)  330 €
  • Doppelzimmer Kategorie 1 (barrierefrei)  305 €

Für die Unterbringung der Hunde wird selbstverständlich nichts in Rechnung gestellt.

„St. Elisabeth“ ist wirklich barrierefrei ausgebaut, sehr gemütlich und verfügt über eine ausgezeichnete Küche. Hinter dem Haus befindet sich eine Wiese, auf der wir mit unseren Assistenzhunden trainieren und den Hindernisparcours aufbauen können. Es gibt eine ruhige Wohnstrasse und in wenigen Minuten befindet man sich in der Stadt, mit einer guten Infrastruktur (inklusive Krankenhaus und Tierarzt). Es besteht weiters die Möglichkeit, in unmittelbarer Umgebung mit den Hunde Gassi zu gehen und einen Weg entlang eines Baches, welcher den Hunden ausreichend Möglichkeiten zum Spielen und Toben gibt.

Wir sind dabei, Sponsoren für das Seminar zu finden – bei Erfolg könnten sich die Kosten für die Teilnahme verringern.
Anmeldungen werden bis zum 30.06.2019 unter der Mailadresse anmeldungen@lichtblicke-verein.de entgegengenommen.
Bei der Anmeldung bitte angeben:
den Namen, den Anreise- und Abreisetag, Einzel- oder Doppelzimmer, Teilnahme mit oder ohne Hund.
Die Anmeldung gilt erst nach der Überweisung des Seminarbeitrages auf unser Vereinskonto als verbindlich.
Die Bankverbindung:
Lichtblicke e. V.
Hannoversche Volksbank e.G.
IBAN: DE76251900010257779800
BIC: VOHADE2H

Schlagwörter: